Tarot: Bilder zur Selbsterkenntnis

Tarot-Seminare
mit Ireen van Bel-van der Veer


Der Tarot ist ein uraltes Weisheitssystem, das Kenntnisse vieler Kulturen umfasst. Er fungiert als Brücke zwischen der sichtbaren und der unsichtbaren Welt. Er enthüllt seine Kenntnisse in einer Symbolsprache und einem logischen und kohärenten System. Die Bilder vertreten alle möglichen Lebenserfahrungen und beschreiben sie aus unterschiedlichen Perspektiven. Es ist die Symbolsprache der Bilder des Tarots, die unsere Seele anregt (schon Aristoteles sagte, dass die Seele in Bildern spricht). Sie vermittelt zwischen Körper und Geist und ermöglicht es, einen klaren Blick in unsere innere Welt zu werfen. Wenn wir uns für die Bildsprache des Tarots öffnen, dann öffnen sich auch die Pforten unseres Unbewussten, die sonst verschlossen bleiben. Blockaden können erkannt und gelöst werden, brachliegende Kräfte befreit. Wenn wir den Tarot konsultieren, bietet er einen Einblick in unsere aktuelle Situation und Einstellung und setzt, wenn nötig, einen Prozess in Gang. Als Spiegel der Seele enthüllen die Karten auch, ob wir im Einklang mit unserer Bestimmung sind.

Die Symbolsprache des Tarots erneuert sich immer wieder, weil sie den Zeitgeist einer bestimmten Epoche ausdrückt. Je mehr wir die symbolische Sprache verstehen, desto besser bekommen wir die Herausforderungen unserer Zeit in den Griff. Das ist ein Grund, warum Hermann Haindl einen Tarot erschaffen wollte, der erneuernd ist: weil er darin sowohl persönliche als auch universelle Kenntnisse vermitteln konnte. Er hat seine Weltanschauung, seine politische Sicht und Visionen mit den spirituellen Ideen des Tarots verbunden und von patriarchalen Einflüssen befreit. Die Arbeit mit dem Haindl-Tarot bringt uns zurück zu unserer Essenz – seine Bilder verbinden, sie rufen Respekt und Liebe für das Leben und die Erde in uns hervor.

Jeder Workshop beginnt mit einer entspannenden Meditation, abgestimmt auf eine ausgewählte Karte der Großen Arkana. Ein kreativer Auftrag ermöglicht die Verarbeitung der Mediation. Während des Austauschs der Empfindungen werden diese mit der Bedeutung der Karte verbunden. Wir üben, stimmige Fragen zu formulieren und bearbeiten sie mit einem Legebild. Die Karten werden nach Symbolik, Inhalt und ihrem Zusammenhang erläutert.

Wir arbeiten mit dem Haindl-Tarot und dem Waite-Smith-Tarot.

Ireen van Bel – van der Veer
Ireen van Bel – van der Veer studierte an der „Höheren Schule für die Künste“ in Utrecht. Sie unterrichtete als Dozentin Drama, bis sie auf einer Fernreise in Kontakt mit dem Tarot kam. Er berührte sie und erweckte eine Neugier in ihr, die bis heute, fast 40 Jahre später, anhält. Sie erlernte den Tarot beim Tarot-Meister Jan Ton. Seitdem unterrichtet sie und hält Vorträge in den Niederlanden und in Deutschland. Aufgrund ihrer vielseitigen Erfahrung kann sie Menschen dazu ermutigen sich der Symbolik der Karten zu öffnen.


Weitere Informationen:

Bärbel Kaus | Telefon 06127 999122
b.kaus@zentrumhofheim.de

Anmeldung bitte über den Anmelde-Button.

Ireen van Bel – van der Veer

Veranstaltungsnummer 2

Samstag, 1. April 2023
13.00 bis 17.00 Uhr


Veranstaltungsnummer 3

Samstag, 7. Oktober 2023
13.00 bis 17.00 Uhr


Hofheim am Taunus,
Haus der Vereine/Kellereigebäude,
Schönbornsaal im EG

Preis pro Seminar: 52,00 Euro

Der Beitrag für die Seminare ist im Voraus zu bezahlen.


Wir bitten um Anmeldung, die Anzahl der Teilnehmenden ist beschränkt.

Anmeldung für den 1. April bitte bis 11. März.

Anmeldung für den 7. Oktober bitte bis 16. September.

Wir bitten wegen der Reiseplanung und der Planung, ob das Seminar stattfinden kann, um frühzeitige Anmeldung. Spätere Anmeldungen sind möglich, wenn es bis zum Stichtag genügend Anmeldungen gibt.