Seminarnachmittag
mit Ireen van Bel van der Veer, Tarotlehrerin


Die 78 Tarotkarten vertreten alle möglichen Lebenserfahrun­gen eines Menschen. Sie enthüllen ihre Weisheit durch die Symbolsprache der Archetypen. Jedes Seminar hat eine Karte aus den großen Arkana als Thema, die durch eine Meditation eingeführt wird. Danach wird eine Karte gezogen, die das wichtigste Erlebnis aus der Meditation deutet. So wird das universelle Thema des Tages mit dem persönlichen Prozess verbunden. Die Bildersprache des Tarot vermittelt zwischen unseren alltäglichen Erfahrungen und unserer Seele, die unsere Bestimmung kennt. Es gibt Raum für kreative Umsetzungen, wie Malen, Schreiben und kleine Improvisationen. Weitere Informationen hier.



Wochenend-Seminar
mit Joachim Faulstich


Die schamanische Reise ist ein Jahrtausende alter Weg zu den verborgenen Kraftquellen, die jeder Mensch in sich trägt. Ein monotoner Trommelrhythmus führt in einen traum-ähnlichen Zustand, der mit heilsamen und stärkenden inneren Bildern verbunden ist. Der amerikanische Anthropologe Michael Harner hat die Grundlagen der hier vorgestellten Methode nach jahrzehntelanger Feldforschung entwickelt und den Menschen im Westen zugänglich gemacht: sie ermöglicht den Kontakt zu inneren Helfern. Der Workshop erklärt die Methode, stellt wissenschaftliche Forschungsergebnisse vor und gibt vor allem die Gelegenheit, selbst auf Entdeckungsreise zu gehen. Weitere Informationen hier.




mit Martin Haindl und Lutz Janke


Wir bieten die Möglichkeit in einer sich regelmäßig treffenden Gruppe gemeinsam in der Stille zu meditieren. Wir leben in einer so getriebenen Zeit, dass ein Abbremsen dieses Zuges gut tut – reinigt – den Übenden ermöglicht das eigentlich Wichtige zu erkennen – sich selbst zu spüren – mit sich konfrontiert zu werden – gelassen damit umzugehen und dies zu üben – die ständig rumorenden inneren Stimmen zu zügeln – die Wichtigen aber wahrzunehmen – die schädlichen beiseite zu legen … Das alles geschieht, wenn wir in der Meditation in die Leere gehen – uns dem aussetzen – uns darin üben. Weitere Informationen hier.



mit Sieglinde Karadonas,
Einführung: Dr. Erika Haindl


Die Gong-Meditationen im Zentrum geben uns die Möglichkeit, uns nicht nur in die Stille und Entspannung zu begeben, sondern uns auch auf die jeweiligen Zeit-Energien einzulassen. Die jahreszeitlichen Energien gehen durch die sowohl aktive als auch passive meditative Haltung in unser Erleben ein, wandeln sich in der jeweiligen Situation jedes/jeder Einzelnen in eine persönliche Erfahrung. Meist bewirken die vielfältigen Tonfolgen der Gongs eine wohltuende Entspannung des gesamten Organismus.. Weitere Informationen hier.