Treffen zu den Sonnenwenden

Wintersonnenwende 2020


Atmen! – Räumlich getrennt und doch verbunden

Ihr Lieben!

Seit 33 Jahren feiern wir vom Zentrum für altes und neues Wissen und Handeln e. V. Zeremonien zu den Sonnenwenden in einem Kreis gleichgesinnter Menschen.

Ganz besonders wichtig ist uns dabei, dass wir in einem Vorbereitungstreffen der jeweiligen Zeitqualität nachspüren und gemeinsam entwickeln, was uns für uns persönlich, für unsere Kreise der Einflussnahme und für unseren Lebensraum, die Erde, wichtig ist.

Im Ritual werden wir uns der zyklischen Zeit und unserer Verbindung zur Natur ein Stück weiter bewusst, wir verbinden uns miteinander und stärken uns so den Rücken, um uns für das kommende halbe Jahr neu auszurichten.

Wie ihr vielleicht den Medien entnommen habt, gibt es zusätzlich zur diesjährigen Wintersonnenwende ein besonderes Himmelsereignis zu bestaunen: Jupiter und Saturn stehen am 21. Dezember in einer Großen Konjunktion. Ein ganz besonderer Tag – für den wir eine schöne Zeremonie geplant hatten.

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Wir haben bei der Stadt Hofheim die Erlaubnis für die Veranstaltung im Freien – unter den durch die Pandemie gegebenen Hygiene- und Abstandsbedingungen – beantragt. Eine liebe Freundin hat uns einen sehr großen Garten zur Verfügung gestellt, in dem wir reichlich Platz gehabt hätten. Leider wurde uns die Veranstaltung am Freitagmittag untersagt.

Um uns trotzdem in die längste Nacht des Jahres zu begeben und uns in die kosmischen Energien einzuschwingen, haben wir uns etwas überlegt und möchten Euch dazu einladen:

Atmen!

Kleines, persönliches Ritual zur Wintersonnenwende
Montag, 21.12.2020, 17 Uhr
– Räumlich getrennt und doch verbunden –

Wir begeben uns um 17 Uhr an unsere Lieblingsstellen in der Natur, in den Garten, auf den Balkon oder an einen ruhigen Raum in unserer Wohnung. Wir denken aneinander und verbinden uns energetisch. Annette Helmecke und Siegfried Anding haben für uns ihre Gedanken zusammengetragen. Diese beinhalten unsere Wünsche für unsere Zeremonie aus dem Vorbereitungstreffen in diesem Jahr und eine Atemübung. (Die Texte könnt ihr hier als PDF laden und ausdrucken.)

Wer mag kann das einbinden in persönliche rituelle Handlungen (Rufen der Himmelsrichtungen, Verbindung mit gleichgesinnten Gruppen, Verbindung mit unseren Ahnen, Entzünden einer Kerze, Trommel, Gesang – alleine ist ja alles möglich …). Oder einfach nur in den Himmel schauen und spüren. Ganz persönlich.

Die Konjunktion von Jupiter und Saturn wird gegen 17.30 Uhr sein – um 16.30 Uhr geht die Sonne unter, so können wir (je nach Standort, mit etwas Glück und gutem Wetter, oder mindestens einem Wolkenloch) die Konjunktion sehen.

Wir freuen uns, wenn ihr Lust habt, die Wintersonnenwende so mit uns zu feiern.
Also: Bis Montag um 17 Uhr!

Möget Ihr immer frei atmen.
Wir wünschen Euch gesegnete Rauhnächte und kommt gut ins neue Jahr!
Euer Zentrum für altes und neues Wissen und Handeln e. V.